Inhalt - Budget 2019 / Investitions- und Finanzplan 2018 - 2023

  • Oktober 02, 2018

Budget 2019 / Investitions- und Finanzplan 2018 - 2023

Der Gemeinderat von Muri bei Bern hat das Budget 2019 zuhanden des Grossen Gemeinderats verabschiedet. Dieses weist im allgemeinen Haushalt bei einer unveränderten Steueranlage von 1,2 einen Aufwandüberschuss von CHF 86'700 aus. Mit den gleichbleibenden Steueranlagen wahrt damit die Gemeinde Muri bei Bern die Attraktivität als eine der steuergünstigsten Standorte im Kanton Bern.

Bei einem Umsatz von CHF 70 Mio. entspricht das Ergebnis damit einer Punktlandung bezüglich eines ausgeglichenen Budgets. Im Vergleich zum Voranschlag des laufenden Jahres 2018 (Aufwandüberschuss von CHF 873'430) sieht das verabschiedete Budget 2019 höhere Steuererträge von CHF 1,1 Mio. vor, während beim Aufwand die Personalkosten und die buchmässigen Abschreibungen ganz leicht höher ausfallen sollten. Die erwarteten Leistungen an die kantonalen Finanz- und Lastenausgleiche sind, verglichen mit dem Vorjahr, marginal um CHF 0,12 Mio. höher.

Wie in den Vorjahren wurde zur Erreichung eines vertretbaren Budgets ein grosses Gewicht auf eine sorgfältige Budgetierung des beeinflussbaren Sach- und übrigen Betriebsaufwands sowie der Personalkosten gelegt.

Die Investitionsrechnung sieht für das kommende Jahr 2019 Nettoausgaben im Umfang von CHF 8,3 Mio. vor. Der vom Gemeinderat zuhanden des Grossen Gemeinderats verabschiedete Investitionsplan 2018 bis 2023 enthält Nettoinvestitionen von insgesamt CHF 54,5 Mio. (inkl. Spezialfinanzierungen), was einem jährlichen Durchschnitt von CHF 9,1 Mio. entspricht. Damit sind die geplanten Investitionen für die kommenden Jahre etwa gleich hoch wie vor einem Jahr. Die Investitionsspitzen liegen in den Jahren 2020 und 2022.

Die vom Gemeinderat genehmigte Finanzplanung 2018 bis 2023 weist bezüglich der errechneten Jahresergebnisse eine stabile und erfreuliche Entwicklung des Finanzhaushaltes in den kommenden Jahren aus. Bei gleichbleibender Steueranlage werden in den kommenden Jahren kleinere Überdeckungen, welche durchwegs unter CHF 1,0 Mio. liegen, erwartet. In einer Gesamtbetrachtung und unter Berücksichtigung der Planungsungenauigkeit kann insgesamt festgestellt werden, dass zurzeit aufgrund der Finanzplanung bei gleich bleibender Steueranlage in den kommenden Jahren in etwa ausgeglichene Jahresrechnungen, mit leichter Tendenz zu positiven Abschlüssen, zu erwarten sind. Diese positive Entwicklung der Erfolgsrechnung wird getrübt durch eine schwache Selbstfinanzierung und damit zusammenhängend eine Steigerung der Schulden zur Finanzierung der anstehenden Investitionen. Mit diesem Zielkonflikt (genügend Mittel für einen ausgeglichenen Haushalt, aber zu wenig um einen Schuldenanstieg zu verhindern) wird sich der Gemeinderat in nächster Zeit eingehender beschäftigen.

Die Gemeinde Muri bei Bern darf weiterhin für sich in Anspruch nehmen, dass sie ihren Finanzhaushalt nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Weitsichtigkeit führt. Der Gemeinderat von Muri bei Bern zeigt mit dem Budget 2019 und dem Finanzplan 2018 bis 2023 auf, dass auch in Zukunft alles daran gesetzt wird, die Gemeinde äusserst attraktiv zu halten.

Muri bei Bern, 2. Oktober 2018
GEMEINDERAT MURI BEI BERN