Inhalt - Bern, Köniz und Muri setzen ein «X» gegen Rassismus

  • Februar 27, 2018

Bern, Köniz und Muri setzen ein «X» gegen Rassismus

Ein grosses «X» ist ab heute auf Plakaten in den Strassen von Köniz, Muri und Bern zu sehen. Die drei Gemeinden lancieren zum ersten Mal gemeinsam eine Kampagne, um ein klares Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Die gemeindeübergreifende Kampagne ist Teil der 8. Aktionswoche gegen Rassismus, die zwischen dem 21. und 27. März 2018 in der Stadt Bern stattfindet.

In der Stadt Bern, in Köniz und in Muri ist wie in vielen weiteren Schweizer Gemeinden Vielfalt Normalität. Das Zusammenleben läuft gut. Trotzdem sind rassistische Erfahrungen ein Teil des Alltags vieler Bewohnerinnen und Bewohner in den Gemeinden. Sei es, dass sie geringere Chancen bei der Lehrstellen- oder Arbeitsplatzsuche haben. Sei es, dass sie rassistische Anfeindungen zu hören bekommen. Dies schadet der betroffenen Person, deren Umfeld sowie auch der Gesellschaft insgesamt.

Mit der Plakatkampagne, die heute startet, wird die im März stattfindende Aktionswoche gegen Rassismus eingeläutet. Damit senden die drei Gemeinden eine klare Botschaft: «Bei uns hat Rassismus keinen Platz.» Neben Muri, Köniz und Bern werden weitere Gemeinden wie beispielsweise Ostermundigen entsprechende Plakate aushängen.

Nein zu Rassismus: «hier. jetzt. unbedingt.»

«hier. jetzt. unbedingt.» lautet das Motto der Kampagne. Vom 21. bis am 27. März gibt es in der Stadt Bern zahlreiche Aktivitäten, wo man erfährt, was jeder und jede «hier. jetzt. unbedingt.» gegen Rassismus machen kann. In Bern finden 28 Veranstaltungen im Rahmen der 8. Aktionswoche gegen Rassismus statt: Workshops, um die eigenen Privilegien zu reflektieren oder gegen Stammtischparolen argumentieren zu lernen; Kunstaktionen und Installationen; Diskussionen und Lesungen zu Rassismus. Jugendliche mit ausländischen Namen, schwarze Frauen, Flüchtlinge oder Roma erheben die Stimme und es bestehen während der ganzen Woche Austauschmöglichkeiten.