Inhalt - Durchgangsplatz für Fahrende im "Froumholz"

  • August 20, 2014

Durchgangsplatz für Fahrende im "Froumholz"

Der Regierungsrat und die kantonale Verwaltung befassen sich seit dem Frühjahr intensiv mit der Schaffung von Stand- und Durchgangsplätzen für Schweizer Fahrende im Kanton Bern.

Anfangs Juni erfolgte seitens des Regierungsstatthalteramts Bern-Mittelland an die Gemeinden des Verwaltungskreises ein Aufruf für die kurzfristige und temporäre Zurverfügungstellung von Terrain für Stand- und Durchgangsplätze für Schweizer Fahrende. Ende August 2014 läuft die Frist für die in den Städten Bern und Biel gefundenen Übergangslösungen ab.

Die Gemeinde Muri bei Bern verfügt gemäss geltendem Baureglement und Zonenplan über eine ZöN, Zone X "Winterstandplatz für Fahrende Froumholz".

Der federführenden Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern teilt der Gemeinderat heute mit, dass die Gemeinde ab 1. September 2014 für Schweizer Fahrende während einer Versuchsphase von 3 Monaten im "Froumholz" provisorische Stand- und Durchgangsplätze zur Verfügung stellt. In Zusammenarbeit mit der Bewegung der Schweizer Reisenden ist eine detaillierte Platzordnung erarbeitet worden, welche u.a. festlegt, dass der Platz maximal mit 15 Wohneinheiten belegt werden darf und die maximale Aufenthaltsdauer 30 Tage beträgt. Nach Ablauf der Versuchsphase wird - unter Berücksichtigung der gemachten Erfahrungen und der Klärung offener rechtlicher Fragen - das Anstreben einer langfristigen Lösung geprüft.

Bis Ende August 2014 werden durch die Gemeinde verschiedene Arbeiten (Instandstellung des Zufahrtswegs - versehen mit einer Zugangssperre -, Einzäunung des Terrains, Erstellung von Wasser und Stromanschlüssen, mobile Toiletten) ausgeführt. Seitens des Kantons ist eine Übernahme der anfallenden Kosten zugesichert worden.

Muri bei Bern, 19. August 2014

GEMEINDERAT MURI BEI BERN