Inhalt - Schulraumplanung; Grundsatzentscheid

  • November 02, 2011

Schulraumplanung; Grundsatzentscheid

Mit Unterstützung einer externen Beratungsfirma hat der Gemeinderat die Schulraumplanung der Gemeinde einer grundsätzlichen Überprüfung unterzogen. Dabei wurden verschiedene Varianten geprüft. Die in diesem Zusammenhang durchgeführte Nutzwertanalyse hat für die Variante IST+ die besten Resultate ergeben. Die Variante IST + sieht vor, dass auch in Zukunft alle sechs Schulhäuser (Aebnit, Dorf, Horbern, Melchenbühl, Moos, Seidenberg) genutzt werden sollen. Die im Zusammenhang mit dem prognostizierten Anstieg der SchülerInnen-Zahlen notwendigen Investitionen (Erweiterungen) sollen auf die zwei Standorte Moos und Seidenberg konzentriert werden. Drei Anlagen (Dorf, Horbern, Melchenbühl) bieten nur die Eingangsstufe (2 Jahre Kindergarten und 1. / 2. Klasse) an, die Oberstufe wird wie bisher in den Anlagen Moos und Seidenberg geführt. Alle Standorte sind Basisstufen tauglich und sollen über eine Tagesschule verfügen.

Die Variante IST+ hat sich gegenüber der Variante Dreiblatt, welche eine Konzentration der Schule auf die drei Standorte Aebnit, Moos und Seidenberg vorgesehen hätte, durchgesetzt. Den Ausschlag zugunsten der Variante IST+ haben insbesondere folgende Überlegungen gegeben:

  • Die Nähe von Schulanlagen ist ein Standortvorteil, der die Ansiedlung von Familien mit Kindern positiv beeinflusst.
  • Die Beibehaltung der bisherigen Standorte ist gemäss Expertenbericht betriebswirtschaftlich vertretbar.
  • Ab August 2012 werden die jüngsten Kinder bereits mit vier Jahren in die Eingangsstufe (Kindergarten) eintreten, wodurch eine dezentrale Lage der Schulhäuser eine grössere Bedeutung erhält.
  • Eine Konzentration der Schulanlagen auf noch drei Standorte (Variante Dreiblatt) hätte voraussichtlich den unerwünschten Effekt, dass Kinder vermehrt mit dem Auto zur Schule gefahren würden.

Der Gemeinderat legt dem Parlament die Ergebnisse der Schulraumplanung an der Sitzung vom 22. November 2011 zu einem Grundsatzentscheid vor. Sobald dieser vorliegt, wird die Detailplanung an die Hand genommen.
Die Botschaft des Gemeinderats an das Parlament zur Schulraumplanung ist auf der homepage der Gemeinde unter www.muri-guemligen.ch Politik/Parlament/Traktanden/Geschäfte aufgeschaltet.

Muri bei Bern, 31. Oktober 2011
Gemeinderat Muri bei Bern